Vorsichtiger Optimismus bei der Wasserburger Stadtkapelle

Coronabedingt und deshalb jahreszeitlich verspätet konnte nun bei der Stadtkapelle nach Satzung notwendige Jahreshauptversammlung durchgeführt werden. Natürlich war die Pandemie und ihre Folgen für das Wasserburger Blasorchester immer wieder auch Teil der Berichte und der Diskussionen. „Das Jahr 2019 dachte ich, war das schwerste Jahr seit ich Mitglied ich der Vorstandschaft bin. Aber da habe ich noch nicht gewusst, was 2020 auf mich zukommen wird“ sagte der 1. Vorsitzende des Musikvereins Georg Machl gleich am Beginn seines Rückblickes. „Corona hat Alles über den Haufen geschmissen, was vorher war und was wir eigentlich geplant hatten“. Von heute auf morgen musste auch die Stadtkapelle das Vereinsleben auf null herunterfallen. Georg Machl freute sich deshalb besonders, dass die Jahreshauptversammlung recht gut und unter Einhaltung des entsprechenden Hygienekonzepts besucht war. „Das freut mich sehr für uns und die Stadtkapelle, weil wir damit nach langer Zeit der Distanz wieder den Zusammenhalt und die Verbindung zu unserer Musik zeigen können“ sagte der 1. Vorsitzende. Das Erwachsenenorchester in der 1. Probe nach dem 2. Lockdown Laienmusik mit Bläsern oder in Chören waren und sind bis heute von den aerosolbedingten Einschränkungen besonders betroffen. Georg Machl erinnerte seine Orchestermitglieder daran: „Der letzte gemeinsame Auftritt der gesamten Stadtkapelle war der Faschingszug 2020 in Wasserburg“. Wenn auch immer Sommer auf dem eingerichteten Altstadt-Biergarten im ehemaligen Gärtnereigelände der Familie Hausberger noch Auftritte möglich waren. Das Musizieren in…

0 Kommentare